Vom Straßenkind zum Sozialarbeiter

Vom Straßenkind zum Sozialarbeiter

„Ich verkaufte gerade Blumen auf der Straße, als ich einen Ausländer sah und ihn ansprach. Aber statt Blumen zu kaufen, kaufte er mir ein kaltes Getränk und stellte mir Fragen.“ Ngoc lernte Blue Dragon Children’s Foundation im Jahr 2005 kennen, als er 13 Jahre alt war. Er war aus einem Küstendorf in der Nähe von Hue verschleppt worden, um über 900 Kilometer entfernt in Ho-Chi-Minh-Stadt zu arbeiten.

„Der Mann wollte wissen, ob ich für einen Chef oder meine Eltern arbeite, ob ich genug zu essen habe“, erzählt Ngoc. „Ich wurde geschlagen und schlief nur drei bis vier Stunden am Tag. Daraufhin versprach er mir, dass er mich holen würde. Er hat sein Wort gehalten.“ 

Ngoc reiste nach Hause und begann zu lernen. Eigentlich wollte er als Koch arbeiten, aber er wurde von seinen Sozialarbeitern inspiriert. „Ich sah, wie sie mit Kindern arbeiteten und wollte so sein wie sie.“

Trotz aller Schwierigkeiten liebt Ngoc seine Arbeit. „Es ist erfüllend, Kindern zu helfen. Die Betreuung muss von Herzen kommen. Das macht es ihnen leichter, sich zu öffnen und über ihre Probleme zu sprechen.” 

Heute, 17 Jahre später, ist Ngoc ein erwachsener Mann. Seine Geschichte ist einer der vielen Gründe, den Kampf gegen den Menschenhandel fortzusetzen. “Die Begegnung mit Blue Dragon hat mir geholfen, zu wachsen und eine bessere Zukunft zu haben.“ 

Wenn ihr auch Kindern helfen wollt, macht mit! Wie, das erfahrt ihr hier.