Ein schwerer Schlag

Rückkehr

Veröffentlichungsdatum: 12.07.2020

Anhs Rettung aus der Sklaverei, in der sie 5 Jahre gefangen war, erscheint wie ein Wunder. Doch zu dem Zeitpunkt, als sie die Grenze zurück in ihr Heimatland Vietnam überquerte, konnte niemand ahnen, dass eine noch größere Überraschung auf sie wartete.

Anh wurde im Alter von 13 Jahren von einem Menschenhändlerring verschleppt und verkauft. Die letzten fünf Jahre verbrachte sie in einer Zwangsehe in der Inneren Mongolei, einer autonomen Region in Nordchina, fast 5.000 km von ihrer Heimat an der Südküste Vietnams entfernt. Im Rahmen einer besonders schwierigen Rettungsaktion befreite Blue Dragon Anh vor über einem Monat von ihren Entführern. Nicht nur die großen Entfernungen, die wir dabei zurücklegen mussten, auch die Einschränkungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie ließen das Unterfangen fast unmöglich erscheinen.

Nach ihrer Ankunft in Vietnam war Anhs erstes Ziel ein Quarantänezentrum. Zwei Wochen später erreichte sie eines unserer Safe Houses.

Wenn Blue Dragon eine Person aus dem Menschenhandel rettet, bieten wir eine ganze Reihe von Unterstützungsleistungen an: Unterkunft, Beratungsgespräche, Kleidung, Essen und natürlich medizinische Versorgung.

Anhs Untersuchung in einem Krankenhaus führte zu einer schockierenden Enthüllung: Sie war im achten Monat schwanger. Äußerlich konnte man es ihr kaum ansehen, außerdem hatte Anh eine Schwangerschaft für unmöglich gehalten. Der Mann in der Inneren Mongolei, der sie gekauft hatte, war schließlich unfruchtbar. Anh stand unter Schock. Sie konnte sich erinnern, dass sie einige Monate zuvor, während ihrer Gefangenschaft, in eine Klinik gebracht und einem invasiven Eingriff unterzogen worden war. Im Nachhinein scheint es, dass sie ohne ihr Wissen künstlich befruchtet wurde. Die erst 18-jährige Frau, die ihr Leben nach ihrer Rettung selbstbestimmt in die Hand nehmen wollte, traf die Erkenntnis, dass sie bald Mutter sein würde, wie ein schwerer Schlag.

Aber Anh ist unglaublich stark und kurz nachdem sie ihre Aussage bei der Polizei in Hanoi gemacht hatte, fasste sie den Entschluss, in ihre Heimat zurückzukehren. Mitarbeiter von Blue Dragon begleiteten sie nach Hause, lernten ihre Familie kennen und erfuhren so, dass Anh aus extremer Armut stammt. Das Haus ihrer Familie besteht aus leeren Krabbenfuttersäcken, die zusammengenäht und an einem Gerüst befestigt sind.

Anh und ihre Mutter, die nach 5 Jahren Trennung wieder in ihrem Familienhaus vereint sind

Trotz der schweren Schicksalsschläge, die sie erleben musste, und des Schocks über ihre Schwangerschaft war Anh überglücklich, zu Hause zu sein. Nur wenige Tage nach ihrer Rückkehr begann Anh jedoch, Schmerzen zu verspüren. Ihre Mutter eilte mit ihr ins Krankenhaus, wo Anh Zwillinge zur Welt brachte: ein Junge und ein Mädchen. Nach nur 32 Wochen Schwangerschaft sind beide in einem sehr fragilen Zustand und liegen in einem Brutkasten. Ihr Start ins Leben war kompliziert, aber sie sind in guten Händen.Das ist die harte Realität des Menschenhandels. Den Opfern wird die Menschlichkeit genommen. Missbrauch über Missbrauch verletzt ihre grundlegendsten Rechte. Und so oft sind es die Schwächsten der Gesellschaft, die am ehesten Ziel dieses Verbrechens werden. Deshalb müssen wir unsere Welt von dieser Geißel befreien. Die Geschichte von Anh ist noch lange nicht zu Ende, und Blue Dragon wird sie noch mehrere Jahre unterstützen.

Übersetzt von Kirsten Broschei (Fotos und Text aus dem Blog vom Blue Dragon Gründer Michael)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.