Dominoeffekt des Mitgefühls und der Unterstützung

Michael Brosowski und Skye Maconachie

Michael Brosowski und Skye Maconachie

Veröffentlichungsdatum: 01.02.2022

Seit Michael Brosowski zum ersten Mal nach Vietnam kam, hat sich für ihn selbst und die vielen Menschen, die er beeinflusst hat, Einiges verändert. In den letzten zwei Jahrzehnten haben dank seiner Bemühungen und der Unterstützung der Menschen, die er dazu ermutigte, dasselbe zu tun, Tausende von vietnamesischen Kindern, Jugendlichen und ihre Familien lebensverändernde Unterstützung erhalten.

Als Michael Brosowski in Vietnam ankam, wusste er noch nicht, was er in diesem Land einmal tun würde. „Ich kam ohne einen klaren Plan nach Vietnam – was sich im Nachhinein wie eine verrückte Sache anhört“, erklärt er. „Ich war Englischlehrer in Australien und hatte die Idee, später als Lehrer zu arbeiten, aber zunächst wollte ich nur Vietnam kennenlernen und reisen.“

Doch während seines ersten Jahres im Lande änderte sich alles. „Ich unterrichtete an der Wirtschaftsuniversität des Landes und traf oft Kinder auf den Straßen von Hanoi. Ich begann, einigen von ihnen Englisch beizubringen und lernte ihre Familien kennen“, sagte er. „Damals hatte ich nicht vor, mich für wohltätige Zwecke zu engagieren, und ich hätte mein normales Leben weitergeführt, wenn nicht die Student:innen gewesen wären, die ich unterrichtete. Während des Unterrichts erzählte ich ihnen Geschichten über Kinder, die ich hier in Hanoi auf der Straße traf und denen ich etwas Englisch beibrachte. Eines Tages kamen ein paar Student:innen zu mir, um mit mir zu reden. Einer von ihnen sagte: Das ist nicht richtig. Du bist ein Ausländer und hilfst vietnamesischen Kindern. Wir sind Vietnamesen und wir helfen niemandem. Deshalb wollen wir euch helfen. Das war der Anfang von Blue Dragon.“

Die Idee der Blue Dragon Children’s Foundation war geboren – und mit ihr eine Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Bedürftigen zu helfen, insbesondere Kindern und Jugendlichen in schwierigen Lebensumständen. „Als wir die Idee hatten, die Organisation zu gründen, hatten wir zunächst keine Ahnung von den Regeln und Erwartungen. Aber da wir die Regeln nicht kannten, konnten wir die Organisation so aufbauen, wie wir es für richtig hielten. Es ging und geht immer noch darum, sich um Menschen zu kümmern und Kindern eine Chance zu geben, auch wenn sie nicht den Kriterien Anderer entsprechen oder nicht in eine Schublade passen“, beschreibt Brosowski die Anfänge von Blue Dragon.

Heute hat Blue Dragon viele Teams in Hanoi, aber auch Unterstützer:innen in Ho-Chi-Minh-Stadt, Danang und weniger bevölkerten Gebieten wie Dien Bien, Ha Giang und Hue.

Vor mehr als sieben Jahren begann Skye Maconachie, heute Co-Geschäftsführerin von Blue Dragon, sich ehrenamtlich für die Organisation zu engagieren, bevor sie sich entschloss, in Vollzeit für die Wohltätigkeitsorganisation zu arbeiten. „Damals hatte ich in Australien in der humanitären Hilfe gearbeitet, aber ich war von der unmenschlichen Politik und den Regeln ausgebrannt. Ich bin auf die Welt gekommen, um Menschen zu helfen, und ich musste einen Weg finden, wie ich das voll und ganz tun konnte. Das ist mein Lebensziel. Ich glaube fest an die Mission und die Werte.“

Maconachie beschreibt Blue Dragon als eine Organisation, die alles tun würde, um Kinder zu schützen. „Wir lassen uns nicht durch die Ansichten oder Kriterien Anderer einschränken. Wir leben und atmen einen auf die Bedürfnisse der Kinder ausgerichteten Ansatz. Für mich als gelernte Sozialarbeiterin ist Blue Dragon die beste Organisation der Welt. Wir haben einen sehr menschlichen Ansatz und ermutigen unsere Mitarbeiter:innen, nicht nur mit ihrem Fachwissen, sondern auch mit ihrem Herzen zu arbeiten“, betont sie.

Brosowskis Mission hat auch viele Vietnames:innen ermutigt, mitzumachen und Kindern und Jugendlichen in Not zu helfen. Dao Hoang Anh kam nach seinem Studium der Sozialarbeit zu Blue Dragon und ist jetzt als Streetworker tätig. „Am Anfang war meine Familie ziemlich besorgt, weil ich hauptsächlich nachts arbeite. Als ich jedoch mehr über die Bedeutung meiner Arbeit erzählte und ihnen die Risiken für die Kinder deutlich machte, wenn diese nicht auf Sozialarbeiter:innen wie mich treffen können, hatte meine Familie mehr Verständnis und sagte mir sogar, wie stolz sie auf mich sind“, erklärt Hoang Anh.

Blue Dragon Mitarbeiter bei der Arbeit

Auch Do Thi Huyen Trang, die ebenfalls als Sozialarbeiterin tätig ist, konzentriert sich auf die Freude, die ihr ihre Arbeit bereitet. „Zum Beispiel, wie ich als Teil einer Familie behandelt werde, wenn ich ein Kinderheim besuche; die schönen Szenen, die ich auf jeder Reise zu sehen bekomme; die Freude, wenn ich sehe, wie ein Kind an einem Berufsausbildungskurs teilnimmt und dann nach Abschluss der Ausbildung zu arbeiten beginnt“, sagt Trang.

Ein anderer Streetworker, Bui Doan Cong, ist glücklich, dass seine Familie und seine Freund:innen seine ungewöhnliche, aber selbstlose Arbeit unterstützen. Cong ist so stolz, dass er seinen Job gegen keinen anderen eintauschen würde. „Die Mission und die Bedeutung der Arbeit von Blue Dragon haben mich dazu inspiriert, mich immer weiter zu verbessern, um einen kleinen Teil zur Gesellschaft beizutragen. Ich habe großartige Kolleg:innen und ein perfektes Arbeitsumfeld, in dem ich das tun kann, was mir am Herzen liegt“, so Cong.

Auch Nguyen Thu Thuy, Leiterin von Safe and Sound North bei Blue Dragon, sieht ihre Arbeit als etwas Besonderes an. „Es ist kein Ort, an dem man um 9 Uhr anfängt und um 17 Uhr aufhört. Jeder Tag bedeutet anspruchsvolle Arbeit, aber wir kümmern uns auch auf sehr menschliche Weise umeinander. Wir alle bei Blue Dragon werden ermutigt, ganz wir selbst zu sein“, sagt sie.

Neben der Arbeit der Freiwilligen und Teammitglieder von Blue Dragon betonte Brosowski die entscheidende Rolle anderer Unterstützer:innen. „Das Erstaunliche an Blue Dragon ist, dass unsere Unterstützer:innen die unterschiedlichsten Menschen sind – oft solche, von denen man es nicht erwartet. Wir erhalten unglaubliche Unterstützung von Schulen, Unternehmen und Regierungen, aber auch von vielen einfachen Menschen“, sagt er. „Blue Dragon bekommt oft Anerkennung für unsere gute Arbeit, aber ehrlich gesagt sind es unsere Unterstützer:innen, denen der Dank gebührt. Nichts von dem, was wir tun, ist ohne sie möglich.“

Übersetzt von Kirsten Broschei (Fotos und Text aus Vietnam Investment Review, geschrieben von Blue Dragon Germany Mitglied Etienne Mahler).